image description

Spartan Race: Überwinde Dich und den Schmerz

Fotogalerie
Wirklich wissen wollten es 7.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter acht Elite-Polizisten von der Sondereinheit Cobra, die beim "Spartan Race" am 11. und 12. Mai 2018 in Wiener Neustadt an den Start gingen.

Sie kletterten an Tauen hoch, an Holzwänden, robbten unter dem Schützenpanzer "Ulan" durch, unter Stacheldraht lang, hangelten sich an Seilen über Barrikaden, wateten durch Wassergräben und sprangen über brennende Balken. Sie machten zur Strafe Burpees, eine kombinierte Ganzkörperübung, wenn Wertungsrichter Vergehen bei einer der Stationen bemerkten: Die Starterinnen und Starter beim "Spartan Race" am 11. und 12. Mai 2018 am Gelände der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt hatten viel Freude daran, sich die Querfeldein-Strecke entlang zu quälen und schmierig und entkräftet das Ziel zu erreichen.


Kurz vor dem Start schickte Innenminister Helmut Kickl per Video ein anspornendes "Toi, toi, toi". "Es sind insgesamt etwas mehr als 7.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei fünf Veranstaltungen am Start", bestätigte Helge Lorenz, der Organisator von Spartan Austria. "Diese zwei Tage sind ein wunderschönes, friedliches Fest für die ganze Familie, mit dem größten Spielplatz, den man sich vorstellen kann." 500 Kinder seien beim Spartan Kids Race und 1.000 Starter beim Night Race am Freitag an den Start gegangen, sagt Lorenz, sowie 3.000 beim Spartan-Super und 2.500 beim Spartan-Sprint.

Kurz vor dem Start wurde es am Gelände der Theresianischen Militärakademie, zwischen den Statuen von Kaiserin Maria Theresia, der Gründerin der Militärakademie, und Kaiser Franz Josef I., zunehmend dichter und bunter. Zwischen den Sportlerinnen und Sportlern, die sich einliefen und ihre Muskeln aufwärmten, tummelten sich Besucher aller Coleur: Alte und junge Menschen, sportive und weniger sportive. Auffallend viele in Rollstühlen, Frauen mit Kinderwägen. Eltern mit Kindern. Notfallsanitäter des Österreichischen Roten Kreuzes auf Segways, immer wieder mal das anmontierte Blaulicht eingeschaltet.

Immer weiter, immer weiter, und immer weiter
Zehn Minuten vor neun Uhr nahmen die ersten "Spartaner" Aufstellung vor der Startlinie. Musik dröhnte aus den Boxen. Zuschauer formierten sich im Startbereich, zückten Kameras. Eine Stimme aus dem Lautsprecher heizte die Stimmung an, forderte zum kollektiven Aufwärmen hinter der Startlinie auf. "Wer seid ihr?", rief die Stimme. – "Spartaner", brüllen die Starter im Sprechchor zurück, machten Strecksprünge, um die Beine gelenkig zu halten. "Seid ihr bereit?" – "Ja." – "Lauscht den Klängen des Kampfes, lauscht den Klängen des Teamgeistes. Stellt euch den Herausforderungen. Immer weiter, immer weiter, und immer weiter. Drei, zwei, eins, los." Und dann gab es keinen Halt mehr für die Spartaner, die losrannten, als läge kein Kampf gegen Blockaden, Schlamm und Feuer vor ihnen. Im Viertelstundentakt starteten die nächsten "Wellen".

Ins Ziel kamen sie oft mit schmerzverzerrtem Gesicht, voll mit Schlamm und Dreck von den Haaren bis zu den Schuhen, manche nur unter Hilfe eines zweiten "Spartaners". Sie reichten einander die Hände, riefen einander aufmunternde Worte zu, klatschen ab, jubelten vor Freude.

Allen war anzusehen, "es" endlich geschafft zu haben. Auch Eugenio Bianchi aus Italien, der das Rennen in einer Zeit von 1:22:44 vor Charles Franzke aus Deutschland mit 1:22:57 gewann. Dritter wurde der Italiener Luca Pescollderungg in 1:22:59.


Ähnliche Artikel

Vuhl 05: Supersportler im X-Bow-Design
Fotogalerie

Hierzulande noch immer kaum bekannt hat sich im Schatten des KTM X-Bow ein mexikanischer Supersportler zum Star der Benzin-Community gemausert.

Kärntner Archäologin Ladstätter kehrt nach Ephesos zurück
Fotogalerie

Die Ausgrabungen in der antiken Stadt Ephesos (Türkei) dürfen nach zwei Jahren Stillstand weitergeführt werden. Die Leiterin der Grabungen, die Kärntnerin Sabine Ladsätter, spricht von einer emotionsgeladenen Rückkehr.

50 Jahre Werner Berg Museum: Das Geschenk des Malers
Fotogalerie

50 Jahre nach seiner Gründung zeigt das Werner Berg Museum den vom Künstler selbst ausgewählten und gestifteten Sammlungsbestand.