image description

Vuhl 05: Supersportler im X-Bow-Design

Fotogalerie
Hierzulande noch immer kaum bekannt hat sich im Schatten des KTM X-Bow ein mexikanischer Supersportler zum Star der Benzin-Community gemausert.

Der Vuhl 05 ist ein harter Haudegen á la KTM X-Bow, Caterham 7 oder Ariel Atom. Sein Leistungsgewicht von rund 2,5 PS pro Kilogramm, sein Leichtbau und sein gelungenes Design machen ihn zu einem harten Konkurrenten im Milieu der superleichten Trackcars . und deshalb superinteressant.


2013 entschieden sich die Brüder Guillermo und Iker Echevarria, ein Auto zu bauen. Genaugenommen einen Winzling mit nur 725 Kilogramm Gewicht mit hohem Spaßfakrtor. Die Agentur der Brüder befindet sich in Mexico City und heißt: „Vehicles of Ultralightweight and High-performance“, also sehr leichte Hochleistungssportwagen.

Der Vuhl 05 wurde bereits beim Goodwood Festival of Speed 2013 präsentiert und nach einer „Konzernbesprechung“ 2014 in die Produktion gehievt. Als reinen Mexikaner kann man den Superleichten allerdings nicht bezeichnen, denn die Teile kommen unter anderem von Ford, Magna Steyr und Multimatic Motorsports. Die Karosserie wird in Kanada gefertigt, Rennstreckentests wurden in England absolviert. Ein echter Multikulti-Sportler sozusagen, immerhin die Endmontage erfolgt in Mexico City.

Vuhl 05: Kompromisslos

Aluminium-Chassis und einfache Plastikkomponenten sorgen für die nötige Leichtigkeit des Wagens. Wer mehr will, muss das optionale Karbon Package bestellen, welches nochmals 30 Kilogramm an Gewichtsersparnis bringt. Allerdings kosten diese 30 Kilo weniger rund 8600 Euro. Ein Alleinstellungsmerkmal des Vuhl dürfte ein „Tot-Mann-Schalter“ sein, den man sonst nur von Motorbooten kennt.

Angetrieben wird der Vuhl 05 von einem EcoBoost-Vierzylinder aus dem Hause Ford mit rund 300 PS. Reichlich, wenn man lediglich 725 Kilogramm bewegen muss. Für rund 86000 Euro kann man den mexikanischen Supersportler ohne Dach auch innerhalb der EU bekommen. Der Preis scheint mehr oder weniger gerechtfertigt, ohne einen subjektiven Test der Qualität und des Gesamtpakets lässt sich das allerdings schwer sagen. Immerhin scheinen hochwertige Komponenten verbaut zu sein und das Design ist zweifelsohne stimmig. Nur regnen darf es nicht.

Ähnliche Artikel

Ennstal Classic: Autofahren im Paradies
Fotogalerie

Mit den Autos von einst auf den Straßen von heute: das ist die Ennstal-Classic die einen Höhenflug angetreten hat, wie er bei der ersten Ausgabe im Jahre 1993 mit 35 Autos nicht abzusehen war.

Neu: Genussurlaub im Stift Gurk
Fotogalerie

Seit Juni 2018 können Naturliebhaber, Familien und Pilgerfreunde im neuen JUFA Hotel Stift Gurk ihren ganz besonderen Urlaub verbringen.

Cocktails aus Kärnten weltweit im Trend
Fotogalerie

Der Kärntner Mario Hofferer mischt mittlerweile die Cocktail Szene weltweit kräftig durcheinander.