image description

Bootslizenz Wörthersee: Begehrtes Statussymbol

Fotogalerie
Obwohl man in den letzten Jahren einen leichten Rückgang an Anfragen verzeichnet und der Touch der Reichen und Schönen der 60er- und 70er-Jahre etwas verflogen ist, ist der Wörthersee beim internationalen Jet-Set immer noch beliebt

Bootslizenz Wörthersee: Begehrtes Statussymbol


.

In der Marina vor dem Seerestaurant Lakeside, vor dem Falkensteiner Schloss Velden und dem Hotel Schloss Seefels schmiegen sich die Boote dicht an dicht an ihre Stegnachbarn.

Teurer Spaß

Mit bis zu 300.000 Euro muss man für eine Motorbootnummer rechnen. Ein Schnäppchen quasi, wenn Geld eine Nebenrolle spielt. Derzeit sind schätzungsweise 3.500 bis 4.000 Boote am Wörthersee unterwegs. Lizenzen sind nur für Motorboote beziehungsweise für 500 Elektroboote ab 4,4 KW erforderlich, alles was unter 4,3 Kilowatt (6 PS) betrieben wird, ist zulassungsfrei..

Da man den See das ganze Jahr über befahren darf, ist Kärnten übrigens das einzige Bundesland, das sich das bezahlen lässt.

Exklusive Liebhaberstücke in der Veldener Marina

Rund 80 Boote finden in der Veldener Marina Platz, darunter befinden sich auch einige Raritäten renommierter Nobelmarken wie Pedrazzini, Boesch oder Riva. Exklusive Liebhaberstücke, denen durch das BootsCube zusätzliche Werterhaltung zuteil wird.


Ähnliche Artikel

Schatzhaus Kärntens: Die schwarze Kunst des Johannes Gutenberg
Fotogalerie

Auch dieses Jahr öffnet das Museum des Benediktinerstiftes St. Paul seine Türen wieder für Besucher. Vom 1. Mai bis zum 31. Oktober lädt der Konvent des Klosters herzlich dazu ein, mehr über die Abtei im Lavanttal zu erfahren.

Vuhl 05: Supersportler im X-Bow-Design
Fotogalerie

Hierzulande noch immer kaum bekannt hat sich im Schatten des KTM X-Bow ein mexikanischer Supersportler zum Star der Benzin-Community gemausert.

Kärntner Archäologin Ladstätter kehrt nach Ephesos zurück
Fotogalerie

Die Ausgrabungen in der antiken Stadt Ephesos (Türkei) dürfen nach zwei Jahren Stillstand weitergeführt werden. Die Leiterin der Grabungen, die Kärntnerin Sabine Ladsätter, spricht von einer emotionsgeladenen Rückkehr.